Module

Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv der Stadt Köln ein...

/ MEHR

Am Beispiel einer geborgenen Personalakte werden Schadensrisiken...

/ MEHR

Im März 1945 sank bei Luftangriffen mit Brandbomben im...

/ MEHR

Anhand eines „fiktiven Archivbestands“, den Jugendliche...

/ MEHR

Neben Pergament nimmt unter den Beschreibstoffen das Papier...

/ MEHR

In der Geschichte der Schreibstoffe spielen Tinten eine wichtige...

/ MEHR

Es zählte im Mittelalter zu den üblichen Methoden, Urkunden...

/ MEHR

Jugendliche erfahren am Beispiel historischer Fotografien die...

/ MEHR

Bildbearbeitung


Jugendliche erfahren am Beispiel historischer Fotografien die Möglichkeit und Grenzen einer virtuellen/digitalen Restaurierung sowie die Unterschiede zur Restaurierung von Originalen. In eigenen Praxisübungen werden die Jugendlichen für den Stellenwert des Originalerhalts, Manipulationsmöglichkeiten bei der Bildbearbeitung und die Abgrenzung von Restaurierung und Fälschung sensibilisiert. Am Beispiel der virtuellen Rekonstruktion von Stasi-Unterlagen wird die Möglichkeit digital unterstützter Wiederherstellung ganzer (Archiv-) Bestände aufgezeigt. Der Stellenwert der Digitalisierung von Archivgut zur Erstellung von Nutzungsmedien und als Teil der Bestandserhaltung wird erörtert.

Modul für Jugendliche der Altersgruppe 14-18 Jahre
(Jahrgangsstufen 8-12)
Maximale Gruppengröße:
6 Personen (je nach Kapazitäten an PC-Arbeitsplätzen)
Personal:
ein(e) Archivar(in)/Archivpädagog(e/in), ein(e) Restaurator(in)

Die Schritte 1 bis 5 und 7 des Moduls können außerhalb des Archivs bzw. der Archivwerkstatt durchgeführt werden, für Schritt 8 ist der Besuch einer Digitalisierungswerkstatt erforderlich.

Vorlage eines geschädigten s/w-Fotos Diskussion im Plenum über die Leitfrage:

  • Welche Schäden liegen vor und wie könnten sie entstanden sein?

Medien: Beispielfoto mit Schäden (Knicke, Risse und Fehlstellen)
Zeit: 5 Minuten

Die Jugendlichen scannen ein beschädigtes historisches Foto (Silberspiegel, Fehlstellen, Risse etc.) mit einem Flachbettscanner und höchst möglicher Auflösung in einem komprimierungsfreien Format (TIFF). Das Bild wird mit einem gängigen Fotobearbeitungsprogramm geöffnet. Jugendliche lernen die Möglichkeiten des Programms kennen und bearbeiten damit jeweils das eingescannte Foto mit dem Ziel, die sichtbaren Schäden zu beseitigen (z.B. durch Kopierstempel, Veränderungen der Helligkeit, des Kontrasts, der Farbe und Farbbereiche etc.).

Medien: PC, Scanner, Beamer, Bildbearbeitungssoftware
Zeit: 30 Minuten

Die Ergebnisse der Bildbearbeitung werden nacheinander mithilfe eines Beamers vorgestellt. Moderierte Diskussion im Plenum zum Verhältnis von Original und bearbeitetem Bild (Quellenkritik, Manipulationsmöglichkeiten).

Medien: PC, Beamer
Zeit: 15 Minuten

Interview mit Restaurator(in): Welche Möglichkeiten der Bildbearbeitung gibt es jenseits der digitalen Bearbeitung und welche Möglichkeiten hat man im Rahmen der Restaurierung des Originals und dessen Aufbewahrung (Verpackung).

Medien: restaurierte Fotografien, sachgerecht verpackte Fotografien
Zeit: 10 Minuten

Internetrecherche der Jugendlichen zum Thema „prominente“ Beispiele für Bildfälschungen.

Medium: Internet
Zeit: 10 Minuten

Zusammentragen der Ergebnisse und moderierte Diskussion zum Thema:

  • Original und Fälschung; historische Beispiele für politische Instrumentalisierung von Bildbearbeitung.

Zeit: 10 Minuten

Vorführung und Diskussion eines Kurzfilms der BStU (Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik) in Verbindung mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik zur virtuellen Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen. IT-unterstützte Zusammensetzung von fragmentiertem Schriftgut; Einsatz digitaler Technik zur virtuellen Rekonstruktion von Geschichtsquellen; ggf. Überlegungen zum Einsatz der Technik bei der Zusammenführung der „Kölnflocken“.

Medien:
Film; Informationen zum Thema: www.bstu.bund.de, PC, Beamer mit Lautsprechern
Zeit: 20 Minuten

Gang durch die Digitalisierungswerkstatt: Interviews mit Archivar(in) und Restaurator(in) zu folgenden Aspekten: Der Einsatz von Digitalisaten als Schutz- und Nutzungsmedien, digitaler Lesesaal, online-Nutzung von Archivgut, Vor- und Nachteile der Digitalisierung im Vergleich zur Mikroverfilmung, Unterschied zwischen Schutzdigitalisaten und digital entstandenen Unterlagen, Bedeutung der Schutzmedien in der Bestandserhaltung und bei der Rekonstruktion des Ordnungszustands von Archivgut nach Katastrophen wie in Köln.

Medien: Digitalisierungswerkstatt mit Aufsichts- oder Buchscannern, PC-Arbeitsplatz (Lesesaalmodul)
Zeit:
30 Minuten

Abschlussbesprechung im Plenum

Medien: Handout zur Geschichte der Fotografie, Anbietung der digitalen Restaurierungen als Datei
Zeit: 10 Minuten

Die Jugendlichen erwerben in den Bereichen der Sach-, Methoden-, Urteils- und Handlungskompetenz folgende Fähigkeiten:

Sie kennen …

… Aufgaben, Verfahren und Methoden der Restaurierungswerkstätten

  • Voraussetzungen und Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung

  • Einsatz von Schutz- und Nutzungsmedien zur Vermeidung von Benutzungsschäden und zur Erhöhung des Nutzungskomforts


Sie beschreiben und beurteilen
:

 

  • Möglichkeiten der Quellenkritik (Unterschied Original – Digitalisat)

  • Manipulationsmöglichkeiten bei der (analogen und digitalen) Bildbearbeitung

  • Stellenwert der Fotografie als Archivgut aus behördlicher Überlieferung und als Sammlungsgut