Module

Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv der Stadt Köln ein...

/ MEHR

Am Beispiel einer geborgenen Personalakte werden Schadensrisiken...

/ MEHR

Im März 1945 sank bei Luftangriffen mit Brandbomben im...

/ MEHR

Anhand eines „fiktiven Archivbestands“, den Jugendliche...

/ MEHR

Neben Pergament nimmt unter den Beschreibstoffen das Papier...

/ MEHR

In der Geschichte der Schreibstoffe spielen Tinten eine wichtige...

/ MEHR

Es zählte im Mittelalter zu den üblichen Methoden, Urkunden...

/ MEHR

Jugendliche erfahren am Beispiel historischer Fotografien die...

/ MEHR

Schreibstoffe


Unter einem Schreibstoff versteht man die Substanz, mit der mittels eines Schreibgerätes wie Füller, Kugelschreiber oder Drucker auf einen Beschreibstoff geschrieben wird. Als Schreibgeräte dominierten über Jahrhunderte Vogel-, später Stahlfedern, als Schreibstoffe Tinten, wie die Ruß- oder Eisengallustinte, die nach verschiedensten Rezepturen hergestellt wurden. Die Chemie der Tinten – der historischen, „dokumentenechten“ ebenso wie der modernen synthetischen Tinten etwa in Inkjet-Druckern – ist von erheblicher Bedeutung für die Arbeit in den Restaurierungswerkstätten: Durch chemische Reaktionen mit Luftsauerstoff und Luftfeuchtigkeit können Tinten beispielsweise den Abbau von Papierfasern (so genannter Tintenfraß) beschleunigen. Die Frage der Löslichkeit von Tinten in bestimmten Lösungsmitteln wie Wasser oder Alkohol beeinflusst die Behandlungsmöglichkeiten der Schriftstücke in der Restaurierungswerkstatt.

Modul 6 – Tintenherstellung & Tintenfraß

In diesem Modul werden nach einem überlieferten Rezept historische Tinten hergestellt, im Rahmen einer Schreibwerkstatt mit Federn ausprobiert und der so genannte Tintenfraß als typisches Schadensbild mit seinen möglichen Behandlungsmethoden vorgestellt.  /DETAILS MODUL 6