Module

Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv der Stadt Köln ein...

/ MEHR

Am Beispiel einer geborgenen Personalakte werden Schadensrisiken...

/ MEHR

Im März 1945 sank bei Luftangriffen mit Brandbomben im...

/ MEHR

Anhand eines „fiktiven Archivbestands“, den Jugendliche...

/ MEHR

Neben Pergament nimmt unter den Beschreibstoffen das Papier...

/ MEHR

In der Geschichte der Schreibstoffe spielen Tinten eine wichtige...

/ MEHR

Es zählte im Mittelalter zu den üblichen Methoden, Urkunden...

/ MEHR

Jugendliche erfahren am Beispiel historischer Fotografien die...

/ MEHR

Schadensbilder & Schadensbehebung


Bei geschädigtem Archivgut werden „exogene“ von „endogene“ Ursachen unterschieden. Von exogenen Schadensursachen sprechen wir, wenn das Archivgut durch äußere Einflüsse geschädigt wurde, etwa durch ungünstige Klimabedingungen bei der Lagerung (wie Schimmelbildung bei zu feuchtem und zu warmem Klima), durch Staub, Verschmutzung, Luftschadstoffe oder Licht, durch unsachgemäßen Umgang bei der Benutzung (meist mechanische Schäden), durch Tiere (wie Mäusefraß) und Schadinsekten (wie Silberfische oder Käfer), durch Vandalismus bei einem Einbruch, aber auch durch Havarie- und Katastrophenfälle wie Brände, Überschwemmungen, Einsturz bei Erdbeben oder Kriegseinwirkung. Davon abgegrenzt werden endogene Schadensursachen. Darunter versteht man chemisch-physikalische Prozesse, die in den Beschreibstoffen bzw. den Schreibstoffen oder beispielsweise in der Wechselwirkung zwischen Tinte und Trägermaterial wie Papier oder Pergament unabhängig von besonderen äußeren Einflüssen ablaufen. Hierzu zählen der so genannte Tintenfraß und der Papierzerfall. Eine der wichtigsten Maßnahme zum Schutz des Archivguts vor Beschädigung ist die Verpackung in Mappen und Kartons (Archivschachteln) aus alterungsbeständigen Materialien. Die Behebung höchst unterschiedlicher Schadensbilder am Archivgut steht im Mittelpunkt der Arbeit in den Restaurierungswerkstätten.

Modul 4 – Schäden herbeiführen & beheben – Ein Experiment

Anhand eines fiktiven, zu einem selbst gewählten Thema gebildeten „Bestandes“ simulieren Jugendliche typische Schadensbilder, erkunden Möglichkeiten ihrer Vermeidung und Behebung und informieren sich per Internet in Fachdatenbanken über reale Schadensfälle. /DETAILS MODUL 4